Westfälische Nachrichten: "Die Chefs gehen noch zur Schule"

17-Jährige beschäftigen erste Mitarbeiter

Von Jan Focken

Münster. Neue Firmen haben es schwer. Und nicht wenige, über die auch an dieser Stelle berichtet wurde, haben sich inzwischen wieder sang- und klanglos vom Markt verabschiedet.

Besser ist es da Lars Möller und Tim Wessels ergangen. Die beiden damals 16-jährigen Gymnasiasten gründeten vor über einem Jahr ihr eigenes Unternehmen. Inzwischen läuft es bei den vermutlich jüngsten Firmengründern der Stadt so gut, dass sie sogar die ersten Angestellten haben. „Allerdings ist es uns auch schon so gegangen, dass Leute  anriefen und fragten, gibt es die Firma noch?", räumt Tim Wessels ein.

„Geringfügig Beschäftigte" sind die Schulkollegen Thomas Gniffke, David Nellessen und Sebastian Neue, übersteigen also nicht die 325-Euro-Grenze. „In unserem Alter hat in der Regel sowieso jeder einen Job", meint Thomas Gniffke. Wieso dann nicht bei einem Mitschüler? „Die Auftragslage war so gut, dass wir es allein nicht geschafft haben", erklärt Tim Wessels, einer der beiden Gründer von „fair + friendly — Möller & Wessels IT GbR", die ihren Sitz nach wie vor in seinem Zimmer hat.

Sogar einen Groß-Auftrag heimsten die Schüler ein: Für das Projekt „job-kompITenz.de" der Initiative für Beschäftigung installierte die junge Firma die nötige Software auf den Computern. Das aus den Reihen des BASF-Coatings-Vorstands gegründete regionale Netzwerk stattet Arbeitslose mit Computern aus, damit die sich zuhause am PC fit für den Arbeitsmarkt machen können (siehe Bericht „Sechs dürfen den PC behalten").

Umbenannt hat sich die Schüler-Firma auch schon. Firmierte sie zunächst unter PC-Hilfsdienst, steht jetzt „IT" im Namenszug. Grund war die Erweiterung des Geschäftsfeldes um den Bereich Web-Design.

„Eigentlich" sind die 17-Jährigen inzwischen stadtweit aktiv. „Wir haben nur leider keinen Führerschein", räumt Lars Möller ein. Aber alle sind fleißig dabei, das zu ändern. Firmenwagen? „Dafür reicht das Geld wohl nicht", meint Tim Wessels. Und nach dem Abitur? „Eins weiß ich schon jetzt. Ich will auf jeden Fall selbstständig bleiben", erklärt der bekennende Jung-Unternehmer. Lars Möller möchte studieren. Dann wollen beide sehen, wie sich das mit der Firma vereinbaren lässt.

www.fairandfriendlyde

Bereich: