Westfälische Nachrichten: "Jung-Unternehmer mit Elan geehrt"

Milbradt bei der Mittelstandsvereinigung

-jfo- Münster. Im Festsaal des Rathauses begrüßte Agnete Geißdörfer gestern Abend die Gäste der Mittelstands-und Wirtschaftsvereinigung der CDU. Zum Neujahrsempfang hatte die Vorsitzende kurzerhand umdisponiert, weil die ursprünglich vorgesehene Rüstkammer für den Andrang zu klein war. Zu der hohen Zahl der Gäste hatte der Festredner beigetragen, räumte auch Agnete Geißdörfer ein: Prof. Dr. Georg Milbradt, seit 1990 Staatsminister der Finanzen im Freistaat Sachsen.

Milbradt, ehemaliger Kämmerer und Wirtschaftsdezernent in Münster, freute sich denn auch, „etliche Weggefährten wiederzusehen“. In seinem Festvortrag blickte er auf seine deutsch-deutschen Erfahrungen zurück: „Man merkt erst, wie wichtig der Mittelstand ist, wenn er nicht da ist“. Diese wichtige Rolle sei ihm zwar auch zu seiner Zeit an der Uni geläufig gewesen, aber gemerkt habe er dies erst 1990 in Sachsen. Milbradt forderte, das Erfolgsmodell „Soziale Marktwirtschaft" nicht weiter zu regulieren. Er sprach sich gegen Sonderregelungen in einer globalisierten Welt aus.

Geißdörfer sieht in Münster nach dem Preußen-Park-Urteil die Chance, „jetzt eine Lösung anzustreben, die die Bedenken der Richter und die Sorgen der einheimischen Wirtschaft ausräumt". Man müsse nun einen neuen Weg beschreiten: ein Stadion ohne ein Einkaufszentrum.

Mit den Worten „das ist das Engagement, das wir brauchen", begrüßte Geißdörfer gestern noch zwei besondere Gäste: Die 16-jährigen Firmengründer Tim Wessels und Lars Möller vom PC-Hilfsdienst „Fair + Friendly".

Bereich: